Pressespiegel

Dieser Pressespiegel ist – chronologisch rückwärts geordnet – eine Sammlung von Links zu Veröffentlichungen, in denen der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB), seine Mitglieder und seine Aktivitäten benannt werden. Auch Veröffentlichungen in Folge unserer eigenen Pressemeldungen werden hier mit aufgenommen.

2024

08.03.2024 – LP. Lebensmittel Praxis: Importe und volle Honiglager drücken den Preis Die Berufsimker in Deutschland kämpfen mit einer schwierigen Marktlage und hohem Preisdruck. Der Großhandel kaufe keinen Honig mehr ab, weil Billighonige vor allem aus China und Argentinien in den Markt drückten.

08.03.2024 – proplanta: Berufsimker kämpfen mit schwieriger Marktlage Berlin – Die Berufsimker in Deutschland kämpfen mit einer schwierigen Marktlage und hohem Preisdruck. Die Honiglager seien in vielen europäischen Ländern immer noch voll, teilte der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund am Donnerstag mit. (dpa)

23.02.2024 – BMEL on X: .@cem_oezdemir im Austausch mit dem Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbund Gute Nachrichten für #Imker & Verbraucher: Bei #Honig wird es nach einer Einigung auf EU-Ebene mehr Transparenz geben. Auf Honigmischungen muss zukünftig der Ursprung aller Honige angegeben werden.

05.02.2024 – Kleinbrennerei: Heimische Imker – Neue Honigrichtlinie ein Teilerfolg Von: Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund e.V.

05.02.2024 – proplanta: Imker mit Honigkennzeichnung nicht vollständig zufrieden Burglauer / Wachtberg / Brüssel – Die vorläufige Einigung zur Novelle der Frühstücksrichtlinien hat die Erwartungen der Imker nicht vollständig erfüllt.

01.02.2024 – Chip 365: Neue Kennzeichnungen auf Honig gefordert: Was das für Verbraucher bedeuten würde Von Alina Schunk

2023

29.11.2023 – Presseportal: Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. (DBIB): Berufsimkerverband verleiht Goldenen Stachel an rheinland-pfälzischen Imker Thomas Hock Von Janine Fritsch

24.11.2023 – Eco-World/ECO-News – die grüne Presseagentur: Mehr Glyphosat, mehr Pestizide! EU-Kommission will 10 Jahre Verlängerung Von Janine Fritsch

13.11.2023 – SWR aktuell: Größte Imkerfachmesse Deutschlands in Friedrichshafen

13.11.2023 – Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt: BIODIVERSITÄT
Streit zwischen Imker und Wildtierstiftung Rauben domestizierte Honigbienen kleinen Wildbienen die Existenz? Diesen Vorwurf betrachten Imker als falsch. Indem sie das Artenproblem an den Pflanzenschutz weiterreichen, wollen sie einen Schulterschluss mit der Wildtierstiftung erzielen. Für Janine Fritsch vom Verband der Berufsimker besteht kein Zweifel daran, dass sich Wild- und Honigbienen seit Jahrmillionen in Koexistenz gemeinsam entwickelt haben. Sie seien miteinander verwandt, hätten aber immer schon unterschiedliche Lebensstrategien entwickelt. Von Ulrich Graf

06.11.2023 – Eco-World: Werden Wildbienen missbraucht?
Die wahre Ursache für Insektensterben Von Dipl.-Biol. Janine Fritsch/DBIB

27.10.2023 – trigonal: Bleiben Bayerns Bienen gentechnikfrei, Herr Söder?

19.10.2023 – Brilon totallokal: Imkersterben am Frühstückstisch – offener Brief an Bundesministerin Steffi Lemke Von Janine Fritsch

19.10.2023 – proplanta: Berufsimker warnen vor Strukturbruch 
Burglauer – Die gewerbliche Imkerei in Deutschland steht unter einem erheblichen wirtschaftlichen Druck. Darauf hat der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB) hingewiesen.

13.10.2023 – Hamburg040.com: Kurzsichtig! Wieso ist die aktuelle Bundesregierung gegen die Bienen? Von Dipl.-Biol. Janine Fritsch/DBIB

10.10.2023 – Eco-World: Sterben Berufsimker bald aus?
Bundestag lehnt Imkerförderung ab
 Von Dipl.-Biol. Janine Fritsch/DBIB

09.10.2023 – Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt: Neue Studienergebnisse aus Ungarn: Fette Bienen leben länger: Tipps für Imker zur Fütterung im Winter Von Janine Fritsch Dipl.-Biol./DBIB

28.09.2023 – BUND Naturschutz Kreisgruppe Starnberg: Bayerische Agrarpolitik: Wunsch und Wirklichkeit Um mit den Landtags- und Bezirkstagskandidat:innen über die Agrarpolitik zu diskutieren waren am 27. September 23 gut hundert Interessierte in die Starnberger Schloßberghalle gekommen. Das Agrarbündnis, bestehend aus BUND Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, Deutsche Berufsimker, Bund Deutscher Milchviehhalter und Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, hatte eingeladen. Siehe auch: die Ankündigung der Veranstaltung hier.

27.09.2023 – volksfreund: Aurelia Stiftung: Wie lange dürfen Hessens Bienen noch gentechnikfreien Honig sammeln? Berlin (ots) Der Deutsche Berufsimkerbund und die Aurelia Stiftung warnen vor dem drohenden Ende der gentechnikfreien Imkerei und Risiken der Neuen Gentechnik für Bestäuber in Hessen. Klare Positionierung von Ministerpräsident Boris Rhein nötig.

17.09.2023 – agrarzeitung: Fette Bienen leben länger Bienen sind faszinierende und hoch entwickelte Geschöpfe. Doch meist leben sie nicht lange. Gerade bei den Winterbienen müssen die Imker vorsorgen. Von Bernhard Vetter

11.09.2023 – Trierischer Volksfreund: Bleiben Bayerns Bienen gentechnikfrei, Herr Söder?

31.08.2023 – Gabot.de: Studie: Pollenversorgung ist jetzt wichtig
Vergessen und vernachlässigt: Der Fettkörper der Bienen ist das Organ, das Imker aufpäppeln und pflegen müssen. Dennoch denken die meisten nach der Honigernte nur ans Auffüttern mit Zucker und nicht an Pollen und Protein. Untersuchungen aus Ungarn zeigen, warum das ein Fehler sein kann.

29.08.2023 – Obst & Garten: Landwirt-Imker-Partnerschaft Prämierter Energiepflanzen-Honig aus Unterfranken Imkerin Annette Seehaus-Arnold und Bäuerin Margit Ziegler zeigen, dass Landwirtschaft auch Biodiversität kann! Der süße Beweis dafür ist ihr regionaler Hanfmix-Honig. Aber hauptsächlich entsteht bei dem Projekt Biogas und hektarweise Lebensraum für seltene Wildbienen. Von Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V.

25.08.2023 – Gabot.de: Bayern: Erster Preis für Landwirt-Imker-Partnerschaft
Geballte Frauenpower: Imkerin Annette Seehaus-Arnold und Bäuerin Margit Ziegler zeigen, dass Landwirtschaft auch Biodiversität kann! Der süße Beweis dafür ist ihr regionaler Hanfmix-Honig. Aber hauptsächlich entsteht bei dem Projekt Biogas und hektarweise Lebensraum für seltene Wildbienen. Von Janine Fritsch

08.08.2023 – Neue Westfälische: Teures Hobby 15 Euro pro Glas Honig? Gütersloher Imker erklärt, warum der Brotaufstrich teurer wird
Von Philipp Kersten

05.08.2023 – Haller Kreisblatt: Teures Hobby 15 Euro pro Glas? Gütersloher Imker erklärt, warum Honig teurer wird
Material, Futter und Verpackung: Jeder Aspekt des Imkerns wird kostspieliger. Die Freizeit-Imker aus dem Kreis Gütersloh müssen tiefer in die Tasche greifen. Von Philipp Kersten

31.07.2023 – FAZ.NET Essen & Trinken: Ran an die Wabe
Imkern als Hobby ist populär. Doch eigenen Honig zu produzieren erfordert Hingabe. Eine Erkundung zwischen Bienen und ihrer Königin. Von Melanie Britz

27.07.2023 – NRZ: Preisanstieg: So viel kosten 500 Gramm Honig
An Rhein und Ruhr. Die Imker an Rhein und Ruhr ernten derzeit Honig. Die gestiegenen Kosten belasten – und die Insolvenz des Einmachglasherstellers Weck besorgt. Von Denise Ludwig

25.07.2023 – tixio: Imker warnen vor ruinösem Preiskampf durch Honig-Importe
Berlin – Berufsimker sehen sich durch den internationalen Preiskampf bei Honig in ihrer Existenz gefährdet. “Das Mindeste, was wir brauchen, sind je nach Sorte 10 bis 15 Euro pro 500-Gramm-Glas Honig”, sagte Annette Seehaus-Arnold, Präsidentin des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes (DBIB), dem “Spiegel”. Von Matthias Koch

25.07.2023 – Hase Post die Osnabrücker onlinezeitung: Bedrohung für Imker: Billige Honig-Importe könnten Preiskampf auslösen
Deutsche Berufsimker sind durch den internationalen Preiskampf bei Honig in ihrer Existenz bedroht, da der benötigte Mindestpreis für Honig pro 500-Gramm-Glas zwischen 10 und 15 Euro liegt, während Supermärkte bereits ab drei Euro anbieten.

25.07.2023 – report-K.de Internetzeitung Köln: Deutsche Imker warnen vor ruinösem Preiskampf durch Honig-Importe
Berlin | dts | Berufsimker sehen sich durch den internationalen Preiskampf bei Honig in ihrer Existenz gefährdet. „Das Mindeste, was wir brauchen, sind je nach Sorte 10 bis 15 Euro pro 500-Gramm-Glas Honig“, sagte Annette Seehaus-Arnold, Präsidentin des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes (DBIB), dem „Spiegel“. In Supermärkten wird das Glas Honig bereits ab drei Euro angeboten. Von Redaktion

25.07.2023 – Merkur.de: Deutsche Imker können mit internationalen Honigpreisen nicht mehr mithalten
Burglauer in Deutschland – Mit den Preisen für Ware aus China, der Ukraine oder Chile könne in Deutschland niemand mithalten, sagte Annette Seehaus-Arnold, Präsidentin des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes (DBIB), dem „Spiegel“ nach Angaben vom Dienstag. Selbst Preissteigerungen für heimischen Honig von zuletzt zehn bis 20 Prozent deckten die Mehrkosten der Imker nicht.

25.07.2023 – regionalHeute.de: Imker warnen vor ruinösem Preiskampf durch Honig-Importe
Berlin. Berufsimker sehen sich durch den internationalen Preiskampf bei Honig in ihrer Existenz gefährdet. „Das Mindeste, was wir brauchen, sind je nach Sorte 10 bis 15 Euro pro 500-Gramm-Glas Honig“, sagte Annette Seehaus-Arnold, Präsidentin des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes (DBIB), dem „Spiegel“. Von dts Nachrichtenagentur

25.07.2023 – DER SPIEGEL 30/2023: Gepanscht, gestreckt, verdünnt Wird deutscher Honig zum Luxusgut?
Im Supermarkt ist Honig massenhaft und billig zu haben. Doch was Verbraucher oft nicht wissen: Der Großteil der Produkte ist importiert und gemischt. Berufsimker in Deutschland können dagegen kaum noch kostendeckend produzieren. Von Maria Marquart

17.07.2023 – topagrar online: Berufsimkerverband: Keine Konkurrenten: Honig- und Wildbienen ergänzen sich Auch wenn man immer wieder liest, dass Imker und ihre Honigbienen den Wildbienen schaden und sie verdrängen, ist vieles hinter dieser Aussage grundsätzlich falsch und undifferenziert.

10.07.2023 – Eco-World: EU-Kommission will Europa auf Genfood für alle umstellen

10.07.2023 – agrar presseportal: EU-Kommission will Europa auf Genfood für alle umstellen
München (agrar-PR) – Am 5. Juli hat die EU-Kommission ihre Vorschläge für eine Neufassung der Gesetzgebung zur Gentechnik in der Landwirtschaft vorgelegt. Die neue Gesetzgebung ist ein Freifahrschein für die Agrogentechniklobby und smarte Investoren. Vorsorgeprinzip, Risikoprüfung, Zulassungsverfahren, Koexistenz und Wahlfreiheit waren gestern – die EU-Kommission verordnet: Genfood für alle!
Sogenannte Neue Gentechniken (NGT) sollen für den Einsatz in der Landwirtschaft freigegeben werden – ohne Prüfung, ohne Zulassung, ohne Kennzeichnung. Dabei konnte die Gentechnik-Lobby bisher keines ihrer Versprechen einlösen. Darüber hinaus ist NGT stets mit Patentierungen verknüpft, die der Vielfalt der Saatgutentwicklern schadet und einige wenige große Hersteller begünstigt. Gegen diese Politik protestierte am Montagvormittag (10.07.2023) ein breites Bündnis für eine gentechnikfreie Natur- und Landwirtschaft vor dem Europäischem Patentamt in München.

09.06.2023 – ka-news.de: Asiatische Hornisse breitet sich aus: Wie erkennt man sie?
Die Asiatische Hornisse verbreitet sich in Deutschland. Als ein Hot-Spot gilt die Region um Karlsruhe. Alle Informationen über die invasive Art finden Sie hier. Von Julius Bretzel

23.05.2023 – Bioland, Pressemitteilungen LV Bayern: Gold für Honiglandschaften
Bioland-Imkerei Honiglandschaften aus Affing gewinnt beim Wettbewerb „Bayerns beste Bioprodukte 2023“ Gold für ihren Honigbalsamessig.

06.05.2023 – ntv: WIRTSCHAFT – „Kommt nicht vom Mars“: Honig wird massenhaft gefälscht. Von Victoria Robertz

29.04.2023 – Capital: Neue Regeln – Der schwierige Kampf gegen die Honigpanscher Von Victoria Robertz

28.04.2023 – KA-Insider: Supermarkt-Lebensmittel wird unbezahlbar – Anstürme erwartet

22.04.2023 – Merkur.de: Deutscher Honig bald unbezahlbar? Billig-Alternativen beim Discounter machen Imkern Druck
Die Preise für Honig steigen deutlich. Grund dafür sind höhere Produktionskosten. Darum setzen Discounter auf billige Alternativen, doch die versetzen deutsche Imker in eine finanzielle Krise. Von Lea Warmedinger

19.04.2023 – DerWesten: Aldi, Lidl und Co: Preis-Explosion bei Frühstücksprodukt – dieser Anblick lässt bei Kunden die Köpfe rauchen Und die nächste Preis-Explosion steht an bei Aldi, Lidl und Co. Schon jetzt ist abzusehen, dass du für dein Frühstück bald mehr zahlen musst. Von Marie Bonnet

29.01.2023 – Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, PI 008/2023: Meyer: „Lebensraumverlust und Insektengifte sind große Gefahr für die Bienen und intakte Ökosysteme“
– Umweltminister besucht Celler Imkertage –
Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer hat bei den diesjährigen Imkertagen in Celle die besondere Bedeutung von Wild- und Honigbienen für unsere Ökosysteme und Volkswirtschaften betont.

29.01.2023 – Celle Heute: „Insektengifte Gefahr für Bienen und Ökosysteme“– Umweltminister besucht Celler Imkertage
Hannover/Celle. Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer hat bei den diesjährigen Imkertagen in Celle die besondere Bedeutung von Wild- und Honigbienen für unsere Ökosysteme und Volkswirtschaften betont. „Die Bestäuber sind für uns immens wichtig“, so Meyer. Ihr Rückgang gefährde die Ernährungssicherheit, die Rentabilität landwirtschaftlicher Betriebe und die biologische Vielfalt. 

2022

05.04.2022 – Sonderheft: Imker & Landwirte – gemeinsam für Bienen, Pflanzen und Verbraucher Gemeinschaftliche Veröffentlichung vom Deutschen Imkerbund, Deutschen Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB), Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Julius-Kühn-Institut und dem Bundesinstitut für Risikobewertung. Redaktionelle Umsetzung vom Deutschen Bienen-Journal und der BauernZeitung.

22.03.2022 – Celle Heute: Imkerbund spendiert Streuobstwiese für Klein Hehlen

2021

20.11.2021 – agrarzeitung: Neonicotinoide Zuckerindustrie fordert Alternativen zur Rübenbeize Die Möglichkeiten der Zuckerwirtschaft zur Entwicklung alternativer Bekämpfungsmöglichkeiten gegen Krankheiten und Schädlinge müssen deutlich verbessert werden. Das hat die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) gefordert. Von Redaktion agrarzeitung

31.10.2021 – Cellesche Zeitung: Führerschein bald auch für Celler Imker Der Führerschein für Imker soll kommen – eine sinnvolle Regelung oder nur ein politisches Ablenkungsmanöver? Von Michael Ende

30.10.2021 – Süddeutsche Zeitung: „Totalausfälle“ bei Honigernte: Imker fordern Fördergelder Friedrichshafen (dpa/lsw) – Angesichts geringer Honigernten vor allem im Süden Deutschlands fordert der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) finanzielle Hilfen von der künftigen Bundesregierung. „In der Mitte und im Süden gab es vielerorts Totalausfälle“, sagte Sprecher Thomas Heynemann Küenzi im Vorfeld der Jahrestagung des Verbands am Samstag in Friedrichshafen. „Dies bringt leider einige Betriebe an den Rand des Ruins.“

30.10.2021 – Bild: WEGEN SCHLECHTEM HONIGJAHR Berufsimker fordern Fördergeld Friedrichshafen – Imker im Ländle in Not! Angesichts geringer Honigernten vor allem im Süden Deutschlands fordert der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) finanzielle Hilfen von der künftigen Bundesregierung.

30.10.2021 – Stern: «Totalausfälle» bei Honigernte: Imker fordern Fördergelder Der verregnete Sommer hat nicht nur bei Urlaubern Frust verursacht, sondern auch bei Imkern. Vor allem im Süden bringt die schwache Honigernte Betriebe in Not. Der Verband der Berufsimker fordert jetzt Hilfe vom Staat.

30.10.2021 – ZEIT ONLINE: „Totalausfälle“ bei Honigernte: Imker fordern Fördergelder

30.10.2021 – Schwarzwälder Bote: „Totalausfälle“ bei Honigernte Imker fordern Fördergelder

30.10.2021 – Stuttgarter Zeitung: „Totalausfälle“ bei Honigernte Imker fordern Fördergelder

30.10.2021 – Badisches Tagblatt: „Totalausfälle“ bei Honigernte: Imker fordern Fördergelder Friedrichshafen (dpa/lsw) – Der verregnete Sommer hat nicht nur bei Urlaubern Frust verursacht, sondern auch bei Imkern. Vor allem im Süden bringt die schwache Honigernte Betriebe in Not. Der Verband der Berufsimker fordert jetzt Hilfe vom Staat.

27.10.2021 – ZEIT ONLINE: Notfallzulassung von Ackergift: Hauptsache, Rübe! Die EU verbietet ein bienenschädliches Ackergift – aber Zuckerrübenbauern verwenden es per „Notfallzulassung“. Ist das gerechtfertigt? Von

14.10.2021 – Pressemitteilung des Bund Naturschutz in Bayern e.V.: Bündnis und BUND Naturschutz warnen – Bei der Zuckerrübenreinigung könnten giftige Neonicotinoide in die Umwelt gelangen Nürnberg: Nachdem das Bündnis für Neonic-freie Landwirtschaft, bestehend aus Imker*innen und dem BUND Naturschutz, nachweisen konnte, dass die nur per Notfallzulassung mit Neonikotinoiden gebeizten und gesäten Zuckerrüben die Artenvielfalt, den Boden und unsere Gewässer belasten und Rückstände nicht nur auf den gemeldeten Feldern bleibt, sondern auch abgeschwemmt werden, stellt das Bündnis jetzt die Frage, wohin die enormen Mengen an Erdresten sowie das Wasser kommen, die beim Säubern der Zuckerrüben im Werk in Ochsenfurt anfallen. Das Bündnis befürchtet, dass knapp 60.000 Tonnen kontaminiertes Erdreich sowie belastetes Wasser in die Umwelt gelangen.

04.10.2021 – proplanta – Das Informationszentrum für die Landwirtschaft: Berufsimker fordern Unterstützung Burglauer – Der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) hat finanzielle Unterstützung für die professionellen Bienenhalter gefordert.

03.10.2021 – topagrar online: Berufsimkerverband: Historisch schlechte Honigernte Anlässlich der schlechten Honigernte 2021 fordert der Berufsimkerverband die Gleichstellung mit Landwirten inkl. Förderungen und Subventionen. Die Biene sei schließlich eines der wichtigsten Nutztiere. Von
Alfons Deter

02.10.2021 – FAZ: Honigfälschung – Klebrige Geschäfte Um Honig tobt ein Rüstungswettlauf zwischen kriminellen Panschern und Lebensmittelchemikern. Noch haben die Fälscher die Nase vorn. Von Piotr Heller

24.08.2021 – DEBInet: Neues Verfahren zur Prüfung der Echtheit von Honig Honig zählt zu den Lebensmitteln, die besonders häufig gefälscht werden. Der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB) entwickelt derzeit mit dem Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) ein neues Verfahren, um routinemäßig die Echtheit von Honig prüfen zu können.
Von , Redaktion: Dr. Bertil Kluthe

20.08.2021 – Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt: 40 Landwirte erzeugen Energiepflanzen Das Projekt „Biogas Blühfelder“ aus Rhön-Grabfeld erhielt bei einem Bundeswettbewerb den ersten Preis. Es gibt einen Wermutstropfen. Von Regina Vossenkaul

02.08.2021 – RTL.de: Gefälschter Honig: Was kommt wirklich aufs Brot? Deutschland ist Honigweltmeister. Im Schnitt isst jeder von uns mehr als ein Kilo des süßen Bienengolds pro Jahr. Doch weltweit verfälschen Lebensmittelschwindler das Naturprodukt – zum Leidwesen der Verbraucherinnen und Verbraucher, die häufig gar nicht wissen, was genau sie sich da aufs Brot schmieren. Von Veit Schmelter

16.07.2021 – Main Post: Biogas-Blühfelder: Wenn Landwirtschaft und Naturschutz zusammenpassen Wer hätte gedacht, dass die Landwirte und der Bund Naturschutz gemeinsam ein so erfolgreiches Projekt umsetzen können? Wie bereits berichtet, hat das Projekt „Biogas-Blühfelder“ in der Kategorie „Beste Maßnahmen einer Kooperation“ den ersten Preis im Bundeswettbewerb „Land.Vielfalt.Leben“ gewonnen. Von Regina Vossenkaul

14.07.2021 – topagrar online: Imkerei – Forschungsprojekt soll Echtheit von Honig garantieren Ein neues Verfahren zum Nachweis der Authentizität von Honig entwickelt der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) gemeinsam mit dem Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI). Von
Agra Europe (AgE)

11.07.2021 – proplanta: Honigqualität – Forschungsprojekt soll Echtheit von Honig garantieren Burglauer – Ein neues Verfahren zum Nachweis der Authentizität von Honig entwickelt der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) gemeinsam mit dem Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI).

07.07.2021 – Tagesschau.de: Imker in der Pandemie – „Das war kein Honigschlecken“ Heute berichtet der Deutsche Bauernverband über die Lage der Landwirtschaft. Dazu gehören auch die Imkereien. Die kämpfen nicht erst seit Beginn der Corona-Krise mit vielen Problemen. Von Jens Eberl, WDR

05.07.2021 – op-online.de: Schulimker liefern Daten für Forschungsprojekt –Beitrag zum Bienenschutz in Egelsbach Hunderttausende Bienen summen und brummen aktuell wieder durch den Schulgarten der Wilhelm-Leuschner-Schule in Egelsbach. Seit 2014 sind im eigenen Bienenlehrstand rund sechs Bienenvölker beheimatet. Für Schulleiter Martin Höhn, selbst Hobbyimker und studierter Biologe, ist die Bienenkunde eine echte Bereicherung des Unterrichts: „Die Schulimkerei passt perfekt in unser Konzept als naturnahe Schule.“ Nun gibt es ein weiteres Vorhaben zum Schutz der fleißigen Tierchen. Von Moritz Kegler

20.06.2021 –  fuldainfo.de: Kampagne „Bienenfreundliches Hessen“ weiter erfolgreich Anteil an Blühflächen im Land erneut gesteigert. Unser Ökosystem ist unsere Lebensgrundlage – gerät es ins Wanken, hat das gravierende Folgen für die gesamte Natur und uns Menschen. Vor allem bestäubende Insekten…

28.05.2021 – Augsburger Allgemeine: Honig aus der Blüte der Ackerbohne in Affing wird preisgekrönt. Ein Produkt der Affinger Bioland-Imkerei Honiglandschaften gehört zu „Bayerns Besten Bioprodukten“. Wer und was hinter dem Produkt steckt. Von Martin Golling

27.05.2021 – topagrar online: GAP-Reform in Deutschland – Verbände fordern vom Bundestag mehr Öko-Regelungen und Umverteilung
Ein Bündnis von Landwirtschafts- und Umweltverbänden ruft den Bundestag gemeinsam zu konkreten Veränderungen an den GAP-Gesetzen auf. Diese sollen den Betrieben und der Umwelt helfen. Von Stefanie Awater-Esper

25.05.2021 – Aichacher Zeitung: Bio-Preis für Affinger Ackerbohnen-Honig. Affing – Vor zwei, drei Generationen standen Ackerbohnen auf vielen Feldern im Wittelsbacher Land. Sie waren beliebtes Futter für Schweine. „Saubohnen“ hießen sie deshalb auch. Heute kultivieren nur mehr wenige Bauern – meist solche, die ökologisch wirtschaften – die Leguminose. Sie nutzen sie als Zwischenfrucht zum Bodenaufbau, aber auch, um Tieren Lebensraum zu geben. Feldlerchen, Wachteln und Rebhühner mögen die Eiweißpflanze, auch Insekten schätzen ihre großen Blüten. Von Wolfgang Glas

19.05.2021 – Hannoversche Allgemeine: Sehnde hat fünf neue Hotels – aber nur für Wildbienen. Die Stadt Sehnde hat neue Insektenhotels in fünf Ortschaften in freier Natur aufgestellt. Spaziergänger sind ausdrücklich eingeladen, sich das Treiben rund um die Nisthilfen genauer anzuschauen.

19.05.2021 – Westfalen-Blatt: In Nordrhein-Westfalen schießen die Mitgliederzahlen in den Vereinen in die Höhe – Viele wollen Hobby-Imker werden. Höxter – Imker ist ein Lehrberuf. Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Tierwirt mit Fachrichtung Imkerei. Ein Attest, das eine Bienengift-Allergie ausschließt, ist die Voraussetzung. Von Christian Althoff

05.05.2021 – Aurelia Stiftung: EuGH verkündet Grundsatzurteil zu bienenschädlichen Pestiziden Am Donnerstag, 6. Mai, fällt der Europäische Gerichtshof sein Urteil darüber, ob das Teilverbot hochumstrittener Neonicotinoid-Wirkstoffe der Firma Bayer Bestand hat. Die Aurelia Stiftung ist mit ihren Bündnispartnern seit Beginn an dem Gerichtsverfahren beteiligt…

04.05.2021 – Main Post: Rhön-Grabfeld: Braucht es einen Sachkundenachweis für Berufsimker? „Rettet die Bienen“ – dieses Motto ist vielen Menschen ein Begriff, seit es das Volksbegehren 2019 in Bayern gegeben hat. Manche Laien fühlen sich dazu berufen, selbst ein Bienenvolk anzuschaffen und zu einer positiven Entwicklung in der Natur beizutragen. Der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. (DBIB) empfiehlt zuvor dringend das Ablegen einer Prüfung oder den Erwerb eines Sachkundenachweises, um die notwendigen Kenntnisse zur artgerechten Haltung von Bienen nachzuweisen. Von Regina Vossenkaul

02.05.2021 – AK-Kurier: Imkern ist ein traditioneller Ausbildungsberuf Bienenhaltung ist zum Trend geworden. Berufsverband der Imker fordert Einführung eines „Imkerführerschein“ für Freizeitbienenhalter.

25.04.2021 – Wolfsburger Allgemeine: Gefährlich oder notwendig? Wolfsburger Politik streitet über Insektengift Jetzt ist das mit dem Insektengift „Thiamethoxam“ behandelte Zuckerrübensaatgut auch zum Streitfall in der Politik geworden. Die Wolfsburger CDU warnt vor „Stimmungsmache“ gegen die Landwirte. Der Wirbel um das Insektizid „Thiamethoxam“ geht weiter: Ende März hatten sich Imker und Umweltschützer schockiert gezeigt,… 

18.04.2021 – Main Post: Notfallzulassung in Franken: Schutz für die Rüben, Gift für die Bienen Ein eigentlich verbotenes, jetzt notfallzugelassenes Pflanzenschutzmittel sorgt für Diskussionen. Auch im Landkreis Bad Kissingen kommt es zum Einsatz. Die Imker fürchten um ihre Bienen, die Zuckerrübenbauern um ihre Bestände. Ein Bericht über die Hintergründe. Von Rebecca Vogt

18.04.2021 – inFranken.de: Notfallzulassung in Franken: Schutz für die Rüben, Gift für die Bienen Ein eigentlich verbotenes, jetzt notfallzugelassenes Pflanzenschutzmittel sorgt für Diskussionen. Auch im Landkreis Bad Kissingen kommt es zum Einsatz. Die Imker fürchten um ihre Bienen, die Zuckerrübenbauern um ihre Bestände. Ein Bericht über die Hintergründe.

16.04.2021 – Der Teckbote: Berufsausbildung. Imkern ist ein traditioneller Ausbildungsberuf

16.04.2021 – topagrar online: Bayern: Demo für Agrarwende Ein breites Bündnis von Bauern-, Umwelt-, Tierschutz- und Verbraucherverbänden protestierte heute vor der Staatskanzlei in München für eine Agrarwende.

15.04.2021 – Frankfurter Neue Presse: Pfaffenwiesbacher Imker verstärkt Kampf gegen die Varroamilbe Testreihe soll Wege gegen den Schädling aufzeigen Von Tatjana Seibt

15.04.2021 – Deutsches Bienen Journal: Verpflichtender Imkerschein: Stellungnahme des DBIB Die Diskussion um einen verpflichtenden Imkerschein für Freizeitimkerinnen und -imker hält weiter an. Nun hat sich der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB) für die Einführung eines Bienenhaltungsscheins ausgesprochen.

14.04.2021 – Fränkische Nachrichten: Einführung eines Bienenhaltungsscheins gefordert Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund – Da Imkern ein traditioneller Ausbildungsberuf ist, strebt man für Freizeitbienenhalter ein extra Dokument an

13.04.2021 – topagrar online: Kundgebung: Alles heile Welt in Bayern? Am 16. April protestieren verschiedene Verbände der Land- und Lebensmittelwirtschaft vor der bayerischen Staatskanzlei. Sie fordern eine nachhaltige Agrarwende.

13.04.2021 – Celle Heute: Berufsimker fordern Bienenhaltungsschein für Freizeitbienenhalter Der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund spricht sich dafür aus, für die Bienenhaltung die Ablegung entweder einer Prüfung oder wenigstens eines Sachkundenachweises zur Bestätigung der notwendigen Kenntnisse zur artgerechten Haltung von Bienen einzuführen. Denn oft werde aus falscher Bienenliebe eine Kiste mit Bienen angeschafft. Aufgrund fehlender Kenntnisse würden die Tiere aber oft nicht artgerecht betreut.

13.04.2021 – Celler Presse: Imkern ist kein Trend sondern ein traditioneller Ausbildungsberuf DEUTSCHLAND. Bienenhaltung ist zum Trend geworden, was nicht zuletzt durch die immer häufiger in Discountern, Fernsehen oder über Social Media angebotenen „alternativen“ Bienenbeuten, -kisten, -stämme, -boxen oder ähnliches zu beobachten ist. Beim Kauf solcher, vermeintlicher Neuigkeiten wird aber oft übersehen, dass Imkern auf einer jahrtausendealten Beschäftigung des Menschen mit der Natur beruht, aus der sich über einen langen Zeitraum hinweg ein heute klar definiertes Berufsbild entwickelt hat.

11.04.2021 – Main Post: Schadstoffe unerwünscht: Annette Seehaus-Arnold über Pestizid-Rückstände im Honig Niemand will Pestizide im Honig. Dennoch musste in der Vergangenheit immer wieder Honig aufgrund von Rückständen vernichtet werden. Nun gibt es eine neue Regelung. Von Charlotte Wittnebel-Schmitz

07.04.2021 – ZEIT ONLINE: Zuckerrüben Großes Gewächs Die einen ehren sie, andere wollen sie jetzt am liebsten sterben lassen, weil sie verbotenes Gift zum Leben braucht. Vom Aufstieg und Fall der Zuckerrübe. Von Merlind Theile

23.03.2021 – RiffReporter: Eine Zeitenwende für die Natur? Vor einem Jahr startete das Volksbegehren Artenvielfalt in Niedersachsen. Was es gebracht hat – und was nicht – zeigt, dass die Natur in ganz Deutschland neue Verbündete braucht. Von Johanna Romberg

21.03.2021 – Deutsches Bienen Journal: Acetamiprid nicht in die Blüte – Begründung Mittel mit dem Wirkstoff Acetamiprid dürfen nicht mehr in die Blüte gespritzt werden. Bis wann genau darf noch gespritzt werden? Was ist jetzt wichtig? Und wie begründet das BVL die Entscheidung?

17.03.2021 – Main Post: Niemand will Pestizidrückstände im Frühjahrs-Honig Von Regina Vossenkaul

11.02.2021 – Aurelia Stiftung: Deutschland missachtet europäische Bienenschutzvorgaben Aurelia Stiftung und Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund fordern EU-Kommission auf, sicherzustellen, dass in Deutschland EU-Bestimmungen zum Schutz von Bienen eingehalten werden und der Einsatz bienenschädigender Pestizide in blühenden Pflanzen verboten wird.

08.02.2021 – Celle Heute: Imkermeister kritisiert Entwurf des Insektenschutzgesetzes Seit annähernd 40 Jahren arbeitet Klaus Ahrens als Imker, seinen Traditionsbetrieb in Müden/Örtze betreibt er in dritter Generation. Eine enge Verbindung zur Natur ist fester Bestandteil des Berufes. „Ich möchte beitragen zur Ausgewogenheit zwischen Natur und Mensch“, sagt der Imkermeister. Für dieses Ziel engagiert er sich auch politisch und wird im Zuge dessen nicht müde, auf den dramatischen Rückgang der Insekten hinzuweisen. Ahrens gehörte in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des Deutschen Berufs- und Erwerbs-Imkerbundes (DBIB) zu den Mitinitiatoren des Volksbegehrens in Niedersachsen für mehr Artenvielfalt, das zugunsten des „Niedersächsischen Weges“ gestoppt wurde. Angesichts des vom Bundesministerium für Umwelt (BMU) unter der Federführung von Ministerin Svenja Schulze (SPD) vorgelegten Entwurfes für ein Insektenschutzgesetz, der am Mittwoch im Bundestag zur Beratung und Verabschiedung ansteht, vertritt er die Meinung: „Der ‚Niedersächsische Weg‘ wäre als Blaupause für den Bund wünschenswert gewesen.“ Ahrens sieht sich an der Seite der Landwirte, die das Papier massiv kritisieren und die Gefahr der Existenzbedrohung ihrer Betriebe anführen. Von Anke Schlicht

2020

09.12.2020 – agrarzeitung: Neonicotinoide Imker gegen Notfallzulassung In den deutschen Zulassungsbehörden liegen Anträge für die Notfallzulassungen von Rübenbeizen mit Neonicotinoiden vor. Imker intervenieren. Von Dagmar Behme

17.08.2020 – Main Post: Burglauer: Braucht man in Zukunft keine Bienen mehr? In der „Zukunftskommission Landwirtschaft“ sollen praxistaugliche Empfehlungen entwickelt werden. Die Imker bleiben dabei aber außen vor. Warum ist das so? Von Björn Hein

03.06.2020 – [GGSC]: Verfahrensinformation: Neonicotinoide von Bayer vor Gericht – mündliche Verhandlung beim Europäischen Gerichtshof

06.03.2020 – agrarheute: Naturschutz Volksbegehren zur Artenvielfalt in Niedersachsen Der World Wide Fund for Nature (WWF) ist dabei, der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB), die Landesverbände vom Naturschutzbund Deutschland (NABU), vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke: Auch in Niedersachsen wird es ein Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt geben. Ein Bündnis aus mehr als 70 Organisationen präsentierte diese Woche in Hannover Details zur geplanten Initiative „Artenvielfalt.Jetzt!“. Von Julia Schürer

2019

26.04.2019 agrarheute: Bayer AG Demonstrationen begleiten die Bayer-Hauptversammlung. Von Maya Rychlik

26.04.2019 Süddeutsche Zeitung: Bayer-Hauptversammlung: Eine Abreibung, wie sie größer kaum sein könnte. Von Elisabeth Dostert und Benedikt Müller, Bonn

25.02.2019 – Merkur.de: Bienen-Hochburg Utting: Der Ort, in dem das Volksbegehren die größte Zustimmung bekam Nirgendwo wollten so viele Menschen die Bienen retten wie in Utting am Ammersee: 39,4 Prozent der Wahlberechtigten unterstützten hier das Volksbegehren Artenvielfalt. Das Ergebnis sorgte für Diskussionen im Ort. Denn gerade hier wird viel für die Umwelt getan.Von Christian Masengarb

2018

27.12.2018 – openPR: Ausgezeichneter Honig aus unserer Imkerei Bereits zum dritten Mal wurden jetzt Honige der Imkerei Ahrens als Kulinarische Botschafter Niedersachsens ausgezeichnet – in diesem Jahr ein Set bestehend aus Waldhonig, Rapshonig und Heidehonig. Ministerpräsident Stephan Weil überreichte die Urkunde in der feierlichen Prämierungsveranstaltung an Imkermeister Klaus Ahrens. „Die Auszeichnung steht für die herausragende Vielfalt regional typischer Spezialitäten und für Genuss aus unserem Land“, sagte Weil vor gut 250 Unternehmern und Gästen der feierlichen Prämierungsveranstaltung. Mit dem Aufdruck „Bienen helfen Blumen pflanzen“ und „Kaufen Sie Honig von regionalen Imkereien“ möchte der Imker auf die Probleme unserer Insekten hinweisen. Dabei ist dem engagierten Vizepräsidenten des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes wichtig, dass wir alle etwas tun müssen – Verbraucher, Landwirtschaft und Politik. „Die Auszeichnung gibt mir wieder die Möglichkeit, mit der Politik ins Gespräch zu kommen. Termine sind mit Umwelt- und Landwirtschaftsministerium vereinbart.“ … Von Imkerei Ahrens

13.06.2018 – Stuttgarter Zeitung: Bienenfreundlicher Ökostrom: Malve und Salbei statt Mais Kann man als Stromverbraucher etwas gegen Insektensterben und für die Artenvielfalt tun? Ein neues Projekt auf der Schwäbischen Alb will das möglich machen. Von Veronika Renkenberger

2017

30.10.2017 – Schwarzwälder Bote: Donaueschingen – Fachmesse im Zeichen der Biene Die 47. Berufs- und Erwerbsimkertage waren wieder ein Hit, was sich an den Besucherzahlen zwischen 4000 und 5000 Personen deutlich zeigte. Von Rainer Bombardi

24.10.2017 – wendland.net: THEMA: NATUR Plan Bee für Bienen – Imker gehen in die Offensive Von Angelika Blank

09.10.2017 – Allgemeine Zeitung online: „Wir brauchen viel mehr Blüten“ Uelzen-Woltersburg. Die Zahl der Bienenvölker in Niedersachsen ist gestiegen – auf mehr als 80.000, wie Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) gestern in der Woltersburger Mühle zu berichten weiß. 2015 seien es gut 73.000 gewesen. Klaus Ahrens, seines Zeichens Heideimker und für den Deutschen Berufs- und Erwerbsimker-Bund im Einsatz, kann den Zahlen wenig Positives abgewinnen: Ahrens berichtet von massiven Verlusten in seinen Völkern. Von Norman Reuter

05.04.2017 – Süddeutsche Zeitung: Imker-Ausbildung – Die Bienenversteher Tierwirte mit Fachgebiet Imkerei sind gefragt. Sie lernen am Institut für Bienenkunde in Celle. Von Joachim Göres

2016

15.06.2016 – agrarzeitung: Scharfe Kritik von Umweltschützern Anlässlich der Beratungen zum Pflanzenschutzplan der Bundesregierung verleihen Umweltschützer ihrem Unmut an dem nach ihrer Meinung erfolglosen Politikmanagement Ausdruck. Herbizide, Fungizide und Insektizide zerstörten weiterhin Lebensräume. Von Stefanie Pionke

2009

08.01.2009 – taz archiv: Für Imker ist die Milbe nur Sündenbock. Die Wissenschaftler haben sich bei ihren Untersuchungen zum Bienensterben von Wirtschaftsinteressen leiten lassen, behaupten die Bienenzüchter. Der mögliche Einfluss industrieller und gentechnischer Landwirtschaft bleibe unberücksichtigt. Von Heike Holdinghausen

07.01.2009 – taz: Forschung über Bienensterben: Imker monieren Einfluss der Wirtschaft. Die Imker werfen den Wissenschaftlern vor, bei den Untersuchungen über das Bienensterben den Einfluss industrieller und gentechnischer Landwirtschaft nicht zu berücksichtigen. Von Heike Holdinghausen

2008

16.08.2008 – taz: Nach Bienen-Vergiftung: Wenig Geld für Imker. Nachdem ein Bayer-Gift Millionen Bienen tötete, werden jetzt Entschädigungen verteilt. Doch die Imker sind unzufrieden. Von Svenja Bergt

18.07.2008 – agrarzeitung: Imker protestieren vor dem BVL Mehr als 100 Imker haben vor dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Braunschweig gegen die Entscheidung protestiert, Beizen mit dem Wirkstoff Clothianidin für die Rapssaussaat wieder zuzulassen. Von Dr. Angela Werner

2007

18.05.2007 – taz archiv: Fünf Kilometer Bienen-Bannmeile. Imker befürchten einen Verdrängungswettbewerb durch den Einsatz von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen. Von Elmar Kok

2006

16.02.2006 – taz archiv: Der Schutzpatron der Honigtöpfe Von Max Hägler

2003

19.02.2003 – taz archiv: „Gaucho“ killt Bienen. Das glauben Naturschützer und Imker. Sie fordern Verbot von Bayer-Insektizid, wie es in Frankreich schon besteht