Ein herzliches „Hallo“ vom DBIB

Unsere Top Themen


Offener Brief an Julia Klöckner

„Machen Sie endlich Ernst mit dem Neonicotinoid-Verbot!“

Die Gefährdung bestäubender Insekten durch Neonicotinoide ist hinreichend belegt. Trotzdem billigt die Bundesregierung, dass diese zum Teil längst verbotenen Insektengifte weiter im Ackerbau eingesetzt werden.

Berlin, 15. Januar 2021 | Anlässlich der in mehreren Bundesländern erteilten Notfallzulassungen für den bienenschädlichen und deshalb eigentlich verbotenen Insektizid-Wirkstoff Thiamethoxam haben sich der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. (DBIB), der Imkerverband Rheinland-Pfalz und die Aurelia Stiftung mit einem offenen Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie den Präsidenten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Friedel Cramer, gewandt.

Die Organisationen fordern darin unter anderem, bereits erteilte Notfallzulassungen zur Saatgutbehandlung im Zuckerrübenanbau dringend wieder zurückzuziehen und dafür zu sorgen, dass bienenschädigende Insektengifte künftig nicht mehr in blühende Pflanzen gespritzt werden.

Blütenspritzungen schaden Imkereien, Bienen und der Artenvielfalt

Ein besonderes Risiko für Bienen und Imkereien gehe in diesem Jahr von dem Insektengift Acetamiprid aus, heißt es in dem offenen Brief weiter. Acetamiprid wird häufig im Rapsanbau eingesetzt und gehört wie Thiamethoxam zu der Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide. Die Anwendung acetamipridhaltiger Mittel in der Vollblüte auch tagsüber während des Bienenflugs ist im Rapsanbau gängige Praxis. Solche Blütenspritzungen führen zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden bei Bienen und immer wieder auch zu bedenklichen Rückstandsbelastungen von Honig, was wiederum deutsche Imkereibetriebe existenziell gefährdet. Die Zulassung für Acetamiprid läuft in Deutschland Ende Februar 2021 aus, soll aber sehr wahrscheinlich verlängert werden.

Dass Acetamiprid hochtoxisch für Bienen ist, erkennen auch die zuständigen Behörden an. Das BVL stuft unter anderem das acetamipridhaltige Mittel Mospilan SG als „schädigend für Populationen von Bestäuberinsekten ein. Anwendungen des Mittels in die Blüte sollten vermieden werden oder insbesondere zum Schutz von Wildbienen in den Abendstunden erfolgen.“. Dieser Erkenntnis zum Trotz erlaubt das BVL aber weiterhin die Anwendung in der Blüte, stuft das Mittel sogar als „B4 – Bienenungefährlich“ ein und billigt Werbung der Hersteller und Händler, die ausdrücklich empfehlen, Mospilan SG in der Blüte anzuwenden.

Notfallzulassungen ohne Not erteilt

Die Notfallzulassungen für Mittel mit dem Wirkstoff Thiamethoxam erfolgen ebenfalls wider besseres Wissen um ihre umwelt- und bienenschädigende Wirkung. Laut des Europäischen Zuckerlobbyverbands sollen durch die Beizung von Zuckerrübensamen mit Thiamethoxam etwa zwölf Prozent Profit der Zuckerindustrie abgesichert werden. Von einem Notfall kann hier nicht die Rede sein. Der ökologische Schaden sowie die wirtschaftlichen Risiken für Imkereien werden dabei billigend in Kauf genommen. Das Gleiche gilt für Rapsblütenspritzungen mit Acetamiprid. Sie dienen vornehmlich dazu, Höchsterträge abzusichern.

Die Belastung von Imkereiprodukten sowie der Bienengesundheit durch Neonicotinoide und andere Pestizide sei anhaltend hoch und besorgniserregend, kritisieren die Verfasser*innen des Briefes. Sie fordern daher:

  • die Pestizidanwendung in blühenden Pflanzenbeständen als unmittelbarste Kontaminationsquelle wirksam zu unterbinden,
  • Pestiziden mit dem Neonicotinoid-Wirkstoff Acetamiprid keine Neuzulassung zu erteilen,
  • die Notfallzulassungen zur Saatgutbehandlung mit Neonicotinoiden zurückzuziehen.

Mit diesen Forderungen werden sich die Organisationen auch beim Protest des Agrarwende-Bündnisses „Wir haben es satt!“ am Samstag, 16.01.2021, vor dem Kanzleramt beteiligen.

„Wer der Biene schadet, gehört abgewählt!“

Johann Lütke Schwienhorst, Agrarreferent der Aurelia Stiftung, sagt: „Im Fall der Zulassungen von Neonicotinoiden wägt Ministerin Klöckner wieder einmal völlig einseitig wirtschaftliche Interessen der Agrarindustrie gegen den dringend notwendigen Schutz der Bienen und Biodiversität und die Interessen der Imker*innen ab. Wer der Biene derart schadet, gehört abgewählt!“

Annette Seehaus-Arnold, Präsidentin des Deutschen Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V., sagt: „Dass „Notfallzulassungen“ für bienenschädigende Pestizide erteilt werden, ohne vorher eine Schadensabwägung mit den betroffenen Imker*innen und Naturschutzvertreter*innen vorzunehmen, ist eine Zumutung und besonders vor dem Hintergrund des Insektensterbens unverantwortlich. Ministerin Klöckner, machen Sie endlich Ernst mit dem Neonicotinoid-Verbot!“

Mehr lesen: Der offene Brief an Julia Klöckner und Friedel Cramer „Schutz für Bienen und Imkereiprodukte vor Pestizidbelastung“ (PDF-Datei, 15.01.2021)

Weiterführende Links:
Aurelia Stiftung: Pressemeldung „Bienengefährliche Ackergifte für Saatgutbeize zugelassen“ (17.12.2020)
DBIB: Offener Brief an Julia Klöckner „Notfallzulassung von zwei Pflanzenschutzmitteln“ (09.12.2020)


#WHES21 – Wir HABEN ES SATT 2021

Eine gescheiterte EU-Agrarreform, Bankrotterklärungen in der Klimakrise und ein fatales Abkommen mit den Mercosur-Staaten – diese Agrarpolitik muss abgewählt werden! Deshalb fordern wir auch in 2021:

Vom Acker bis zum Teller – Agrar- und Ernährungswende jetzt!

Die Agrarwende ist wichtiger denn je, das verdeutlicht auch die Corona-Pandemie. Mehr auf www.wir-haben-es-satt.de

Lasst uns gemeinsam die Agrarwende lostreten!


Feed der aktuellen Blog-Beiträge


Weitere Beiträge unter: Aktuelles und Marktplatz

Käufer gesucht Januar 27, 2021

Adam Fütterer Holz 12er Dadant

Biete 167 Adam Fütterer in 12er Dadant US, z. T. mit Doppelvolkaufstieg. Viele Fütterer wurden nur 2-3 Mal benutzt und sind innen vom Hersteller versiegelt worden. Außenanstrich mit Auro Nr. 160. Einzelabnahme möglich oder gerne bevorzugt Gesamtabnahme. Preis: VB

Thomas Rosenau, 53842 Troisdorf
T 01785140662
info(at)imkerei-rosenau.de

Anzeige als PDF-Datei zum Download

Praktikant*in für Imkerei gesucht Januar 14, 2021

Die Imkerei Schad in Baden-Württemberg (Raum Ulm), eine Imkerei im Haupterwerb mit mehreren hundert Bienenvölkern, sucht für die Saison 2021 eine*n Praktikanten/Praktikantin (Praktikumsdauer mind. 6 – 8 Wochen).

Kontakt: David Schad
Kellerberg 3/3, 88416 Reinstetten
Telefon: +49 (0) 7352 4554
Fax: +49 (0) 7352 939848
Mobil: +49 (0) 175 3886361
info(at)imkerei-schad.de

„Postdoctoral Research Assistant in Population Genetics/Molecular Evolution“ wanted Januar 14, 2021

The Department of Livestock Population Genomics at the University Hohenheim (Chair Prof. Dr. Martin Hasselmann) invites applications for a Postdoctoral Research Assistant (m/f/d) from highly motivated, team spirited and creative candidates who have received a PhD/doctorate in the field of Population Genetics/Evolutionary Biology.

Starting date: March 1st 2021 or by agreement

Das Stellenangebot ist hier veröffentlicht.

Applications are considered until the position is filled.