Ein herzliches „Hallo“ vom DBIB


Aktuelle Beiträge

Petition für die Volldeklaration aller in Deutschland verkauften Honige Februar 13, 2024

Unterschriftenliste zum Download

Der Deutsche Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. (DBIB) will die Volldeklaration der Honigherkunft erreichen und möglichen Missbrauch v.a. bei Importen von Honig dadurch erschweren. Denn die im Januar 2024 in der EU verabschiedete Neufassung der Honigdeklaration lässt Spielraum zu für Abweichungen in den einzelnen Ländern der EU. National müssen wir darum jetzt nachschärfen! Laut der Neufassung der Honigdeklaration müssen zwar die Herkunftsländer bei Honigmischungen in absteigender Reihenfolge nach ihrem Gewichtsanteil mit der jeweils entsprechenden Prozentangabe deutlich erkennbar aufs Etikett, jedoch gilt diese Verpflichtung zur Mengenangabe nur für die vier Hauptanteile über 50 Prozent. Für den Rest können die EU Einzelstaaten durch nationale Regelungen selbst entscheiden, ob sie auf die Prozentangaben verzichten oder sie gesetzlich vorschreiben.

Unterstützung der Petition

Hier können Sie die Liste herunterladen und ausdrucken. Die ausgefüllten Listen bitte im Original bis 31.3.2024 per Post zurückschicken an:

DBIB Geschäftsstelle
Asternweg 11
97724 Burglauer


thumbnail of Petition für Volldeklaration – Unterschriftenliste


 

Zandervölker, Wanderkran, Deutscher Honig und Imkereitechnik zu verkaufen Februar 26, 2024
  1. Ich biete 150 Zandervölker mit Gesundheitszeugnis ab 1.4.2024 (Wetter bedingt vielleicht 15.3.) die Völker sitzen auf 2 und 1 Räumen und können mit oder ohne Beute erworben werden die Preise sind ohne Beute 150€ bei komplett Abnahme pro Volk.
    Paketpreis möglich die DN zusammen (150*50=7500)
    Zander 150*150=22500€
    in 10 Paketen 175€ pro Volk
  2. Wanderkran gesamt Gewicht 250kg hebt 200kg kann auf Lkw Unimog vernünftigen Anhänger montiert werden 12V Auto Batterie oder 220V aus der Steckdose. Beide Varianten möglich.
    4 m Spannweite 1-4 Völker bis max 200kg Beute oder Palette oder einzelne Zargen durch einpacken in den Griffmulden
    3-4.20m Arbeitsradius 360c
    4500€ bei Abholung in 58708 Menden. Lieferung möglich
  3. 15 Tonnen Deutscher Honig Dib Qualität 280kg Fässer Honig stammt aus einer Übernahme der Preis ist bei Komplett Abnahme Ernte 2023
    13x Sommerblüte
    7xSommertracht mit Linde
    25xBlüte Frühtracht 3xRaps 6xBlüte
    2xWaldblüte (8,50€)
    4.50€ bei gesamt Abnahme Rabatt möglich
  4. Zwei Stück 12er Benka Selbstwendeschleuder Doppeltaschen Unterantrieb mit neuem Schleuderkorb je 2900€
    2 Stück 150kg Cremigrührer Doppelwandig mit Heizung je 1650€
    100 Libigdispenser Komplett 500€
    100 Nassenheider Professionell 500€
    80 Zander Satteldach 1400€
    Die Preise sind alles Komplett Paket Preise.

Kontakt: Michael Blum
Fragen werden nur am Telefon: 0170 967 85 18 oder über WhatsApp beantwortet
Halinger Dorfstraße 29, 58708 Menden


 

Mitarbeiter (m/w/d) für Saison 2024 gesucht Februar 26, 2024

Für unsere Imkerei in der Nähe von 88400 Biberach/Riß suchen wir für den Zeitraum von Mitte April bis Ende Juli 2024 einen motivierten Mitarbeiter (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit.

  • Eine Erfahrung mit Bienen ist nicht notwendig.
  • Angst vor Bienen sollte man allerdings nicht haben.
  • Führerschein Klasse B wünschenswert.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme per E-Mail an: info(at)imkerei-schad.de
David Schad, Imkerei Schad GbR, Meisterbetrieb
Maselheimer Str. 44, 88416 Ochsenhausen
Telefon: 0049 7352 9419045
Mobil: 0177 8452914
www.imkerei-schad.de


 

Etikettiermaschine zu verkaufen Februar 26, 2024

Verkaufe meine ENOS 1200 Etikettiermaschine für DIB oder TWIST-OFF Gläser.

Kontakt: Mobil 01715034466
goll-p(at)t-online.de
Imkerei P. Goll
Sandheide 15
63920 Großheubach


 

Buckfast-Völker und belegstellenbegattete Königinnen zu verkaufen Februar 26, 2024

Wir bieten nach Auswinterung und Ausstellung des Gesundheitszeugnisses an:

  • Buckfast-Bienenvölker auf Dadant mod./US, wahlweise mit belegstellenbegatteten Buckfast-Königinnen (angepaart auf der Belegstelle Karwendel, krw) oder Buckfast F1-Wirtschaftsköniginnen, standbegattet. Alle Königinnen von 2023.
  • Mini-Plus, ebenfalls wahlweise mit belegstellenbegatteten Buckfast-Königinnen (Belegstelle Karwendel, krw) oder Buckfast-Wirtschaftsköniginnen, standbegattet. Alle Königinnen von 2023.
  • Außerdem haben wir noch einzelne belegstellenbegattete Buckfast-Königinnen (Belegstelle Karwendel, krw) aus 2023 – diese können eventuell ab Mitte/Ende April auch in Form von Kunstschwärmen abgegeben werden!

Alle Königinnen stammen von geprüften Zuchtmüttern ab, im Falle der auf dem Karwendel (krw) angepaarten Königinnen gibt es selbstverständlich neben dem Abstammungsnachweis/Pedigree noch den Zuchtsticker 2023 der Belegstelle.

Preis ist Verhandlungssache (abhängig von Art der Anpaarung, Volksstärke und Abnahmemenge). Ausschließlich Abholung (zwischen Augsburg und München). Königinnen können natürlich mit DHL Express verschickt werden.

Unsere Pedigrees sind unter https://pedigree.karlkehrle.org/# veröffentlicht – Bitte nach dem Züchterkürzel BLW suchen!

Kontakt: Anfragen entweder telefonisch unter 0151 22632001 oder an info(at)honiglandschaften.de
Steffen Watzke
Honiglandschaften – Bioland-Imkerei & Manufaktur, 86444 Affing


 

Imkerei und Bauernproteste Februar 23, 2024

Nicht alles passt zusammen

Stellungnahme des DBIB

In den ersten Tagen der Bauernproteste, die sich mittlerweile über ganz Europa ausbreiten, hat sich der DBIB hinter die Landwirte gestellt und dazu aufgerufen, die Kollegen zu unterstützen. Es ging vor allem um Kürzungen bei Subventionen, wie die Streichung der Agrardiesel-Beihilfe. Denn auch uns Imker würde das zu plötzlich und hart treffen. Doch stehen jetzt neuere Forderungen der Bauern unseren imkerlichen Interessen entgegen, insbesondere die geplanten Einschränkungen beim Pestizideinsatz wieder aufzuheben.

Imker gehören zur Landwirtschaft, stehen aber mit ihren Interessen und speziellen Bedürfnissen für die Bienen meist für sich. Foto: Stephan Freier
Imker gehören zur Landwirtschaft, stehen aber mit ihren Interessen und speziellen Bedürfnissen für die Bienen meist für sich. Foto: Stephan Freier

Keine Pestizide in der Imkerei

Landwirte in Frankreich haben gefordert, das in der EU verbotene Neonicotinoid Thiacloprid weiter verwenden zu dürfen. Der neue Premierminister Gabriel Attal hat ihnen das auch zugesagt, obwohl es in Frankreich gleichzeitig verboten ist, mit Thiacloprid behandelte Ware einzuführen. Auch bei uns in Deutschland stieg der Druck der Bauern und die EU-Kommission hat angesichts der vehementen Proteste einen geplanten Gesetzesvorschlag gegen hohen Pestizideinsatz zurückgezogen. Aus Perspektive der Imker ist das jedoch eine unerwünschte Nebenwirkung der Bauernproteste.

Denn für die Bienenhaltung gilt ganz klar, dass wir so schnell wie möglich vom massiven Pestizideinsatz, insbesondere mit so gefährlichen Insektiziden wie den Neonicotinoiden, abrücken müssen. Für Bienen sind sie besonders schädlich, da es sich um systemisch wirkende Substanzen handelt: Sie verteilen sich über die ganze Pflanze und werden von den Bienen über Pollen und Nektar aufgenommen. Und noch mehr: Über 90 Prozent der ausgebrachten Substanzen bleiben im Boden und reichern sich dort an. Rückstände lassen sich noch Jahre nach der Anwendung nachweisen und führen zu einer chronischen Kontamination. Auch ohne erneute Spritzung werden sie von den Pflanzen über die Wurzeln über lange Zeit aufgenommen. Drei Mittel dieser Substanzgruppe wurden in der EU für den Freilandeinsatz schon vor Jahren verboten.

Multilevel-Problematik: Zeit, neu zu denken

Die Proteste machen aber eines nun deutlich: Die Probleme sind nicht neu, sie haben sich über Jahrzehnte auf verschiedenen Ebenen aufgebaut, sie hängen voneinander ab. Und deshalb sind sie auch nicht mit einer einfachen Lösung zu beheben. Es wird Zeit, die Rolle der heimischen landwirtschaftlichen Produktion in Politik und Gesellschaft wieder stärker ins Zentrum zu rücken. Subventionspolitik, Freihandelsabkommen, ökologische und gesundheitliche Aspekte des Anbaus – all das sollte von Grund auf reformiert werden. Denn: Unsere heimische Versorgung muss nicht nur erhalten, sondern sie muss weiter gestärkt und unterstützt werden, sodass wir Landwirte sinnvoll wirtschaften können. Kurze Produktionswege dienen dem Klima und regionale Versorgung der lokalen Wirtschaft. Wenn wir es schaffen, die ökologische Landwirtschaft weiter auszubauen, nutzt das der Natur, der Umwelt und der Gesundheit. Viele Studien zeigen: Öko-Landbau verbraucht mindestens ein Viertel weniger Energie, Bio-Äcker sind erheblich weniger mit Stickstoff, Nitrat, Düngemittel und Pestiziden belastet. All das fördert die Tier- und Pflanzenvielfalt – Studien zeigen, um mehr als 85%.

Wir Imker sind mit den Honigbienen ein wichtiger Teil von Natur und Landwirtschaft, der allzu oft unerwähnt bleibt. Gut die Hälfte aller Bienenvölker wird von nur rund drei Prozent aller Imker gestellt, nämlich den Haupt- und Nebenerwerbsimkern. Die Universität Hohenheim hat den Wert der Bestäubungsleistung für Deutschland mit 3,8 Milliarden Euro pro Jahr beziffert. Weltweit rechnet man mit 150 Milliarden. Klar ist: Nur mit Imkern und Bienen liegen auch weiterhin ausreichend Äpfel, Kirschen, Kürbisse und Gurken im Supermarktregal.

Zum Weiterlesen:

DBIB/Janine Fritsch
23.2.2024/ Artikel zur kostenfreien Verwendung. Text und Bilder unterliegen dem Urheberschutz. Bei Verwendung bitte Quelle angeben: „Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund/Janine Fritsch“. Herausgeber: Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund e.V. (DBIB), presse(at)berufsimker.de
3800 Z.

Verkaufe Wirtschaftsvölker Februar 20, 2024

Verkaufe Wirtschaftsvölker auf ZaDant inkl. Materialien (Brutraum, je 3 x 2/3 Zander Honigräume, Absperrgitter, Boden, Deckel, Haube).

Preis: pro Volk inkl. Zubehör 200 €.
Ab April erhältlich, mit Gesundheitszeugnis. Reservierung möglich!

Kontakt: Leena Hildinger-Preuss
hildinger.leena(at)googlemail.com


 

Normalmaß Beute mit Hochboden zu verkaufen Februar 20, 2024

Zu verkaufen: 150 Stück 11er Normalmaß Beuten mit Hochboden in Bergwinkel hergestellt, bestehend aus:

  • ein Hochboden mit Lüftungsgitter, Mäusesperre und Wandergitter-Vorsatzrahmen
  • drei Ganzzargen für 11 Rähmchen DN
  • ein isolierter Holzdeckel
  • Absperrgitter
  • die Beuten waren 1 bis 2 Jahre im Gebrauch

Preis: 90 € pro Beute bei Abnahme von mindestens zehn Stück nur für Selbstabholer
Kontakt: Michael Mehler
info(at)honigmehler.de
Tel.01712090358
Unterm Wolfsberg 9
54295 Trier
Handy 01712090358


 

Suche nach Verstärkung Februar 20, 2024

Wir sind Jenny & Jonas aus der Schweiz. Unser Betrieb in CH-8896 Flumserberg sucht Verstärkung.

Wir betreuen ca. 330 Bienenvölker und suchen Unterstützung von Juni – August 2024.

Wir freuen uns auf die Kontaktaufnahme 0041 79 369 59 61 oder direkt die Bewerbung per Mail an honig(at)jenny-jonas.ch


 

Erwerbsimker-Herz: 3cm Durchmesser Aufkleber auf der Rolle Februar 14, 2024

Ein Herz für unsere heimische Imkerei

Unter diesem Motto hat der DBIB am Valentinstag 2024 dazu aufgerufen, mit dem Erwerbsimker-Herz zu werben.

Kleine runde Aufkleber mit 3cm Durchmesser von der Rolle, können auf www.flyeralarm.com/de/p/etiketten-auf-rolle-4333297.html mit dieser Druckvorlage bestellt werden:
thumbnail of Etikett 3cm_Rolle
Um die Druckvorlage herunterzuladen, bitte auf das Bild klicken. Die Druckdetails sind:

  • Format: Rund 3 cm – ist zwingend auszuwählen, denn die Druckvorlage ist nur für diese Format (mit Beschnitt 2mm + Sicherheitsabstand 2mm)vorgesehen!
  • Material: kann frei gewählt werden
  • Veredelung: kann frei gewählt werden
  • Farbigkeit: 4/0-farbig

Rückfragen zum Druck oder Anfragen zu weiteren Druckvorlagen bitte an monika(at)berufsimker.de senden.


 

Erwerbsimker-Herz: 3cm Aufkleber auf A6 bis A4 Bögen Februar 13, 2024

Ein Herz für unsere heimische Imkerei

Unter diesem Motto hat der DBIB am Valentinstag 2024 dazu aufgerufen, mit dem Erwerbsimker-Herz zu werben.

Kleine runde Aufkleber mit 3cm Durchmesser auf Bögen, können auf www.flyeralarm.com/de/p/etiketten-auf-din-a4-bogen-4208937.html mit dieser Druckvorlage bestellt werden:

thumbnail of Etikett Herz 30 mm

Das waren die Druckdetails für die von uns verschickten Etiketten:

    • Format: Rund 3 cm – ist zwingend auszuwählen, denn die Druckvorlage ist nur für diese Format (mit Beschnitt 2mm + Sicherheitsabstand 4mm)vorgesehen!
    • Material: 70 g Haftpapier weiß oder gerne auch andere nach Wahl
    • Veredelung: keine oder gerne auch andere nach Wahl
    • Farbigkeit: 4/0-farbig

Rückfragen zum Druck oder Anfragen zu weiteren Druckvorlagen bitte an monika(at)berufsimker.de


 

Valentins-Aktion: Ein Herz für unsere heimische Imkerei Februar 13, 2024
Imker zeigen Herz - Valentinsaktion 2024
Imker zeigen Herz – Eine Aktion des DBB für die Volldeklaration von Honig. Foto: Janine Fritsch

Petition für Volldeklaration von Honig

Imker stehen mit ihren Bienen für heimischen Honig und damit auch für vielfältige Blumen- und Blühflächen. Zum Valentinstag macht jetzt der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund mit einer bundesweiten Herzaktion auf die Situation der Imkerei aufmerksam und sammelt Unterschriften für eine Petition, die Landwirtschaftsminister Özdemir übergeben wird.

Ein Herz für Bienen, Blumen und Honig

Unter dem Motto: „Ein Herz für unsere heimische Imkerei“ ruft der DBIB bundesweit alle Berufs- und Erwerbsimker auf, mit dem Erwerbsimker-Herz zu werben. Aufkleber für Gläser, Schaufenster, Marktstände, Autos und Ansteckbuttons fürs Revers wurden an alle Mitglieder verschickt. Die Aktion startet am Valentinstag und läuft so lange wie möglich.

Button: Eine Herz für unsere heimische Imkerei
Button: Eine Herz für unsere heimische Imkerei.

Petition für eine Volldeklaration

„So wollen wir auf uns und unsere Produkte aufmerksam machen. Das ist ein friedlicher Protest mit Herz!“ sagt Annette Seehaus-Arnold. Die Präsidentin des DBIB will mit der Aktion denj Blick nicht nur auf die heimische Imkerei, sondern auch auf die neue Honigrichtlinie lenken und hier eine Volldeklaration aller in Deutschland verkauften Honige erreichen.

„Die Angabe der genauen Honigherkunft ist nicht für alle Staaten einheitlich geregelt worden im EU-Beschluss. Die Regelung wurde verwässert“, stellt Seehaus-Arnold klar. Nicht nur der DBIB, auch der Deutsche Imkerbund (DIB) und der Erwerbsimkerbund Biene Österreich hatten gefordert, dass sämtliche Herkünfte mit Mengenangaben in Prozent aufs Etikett müssen. Nun gilt die Verpflichtung nur für die vier Hauptanteile, die zusammen mehr als 50 Prozent ausmachen. Für den Rest müssen die Herkunftsländer zwar in absteigender Menge genannt werden, die europäischen Staaten können durch nationale Regeln aber selbst entscheiden, ob sie die Prozentangaben weglassen.

Unterschriftenliste zum Download

„So gibt es wieder Spielraum für möglichen Missbrauch, v.a. bei Importhonig. Für uns ist das wichtig, denn der Verbraucher soll klar erkennen, was er kauft. Nur wenn die Kunden unsere heimischen Produkte bewusst wählen können, und uns damit unterstützen, können wir weiter produzieren.“  Für die Vorsitzende des Berufsimkerbunds ist klar, dass Deutschland die Regelung auf nationaler Ebene nachschärfen muss. Deshalb hat sie zusammen mit Kollegen die Petition gestartet und sammelt jetzt Unterschriften. „Die Listen werden wir Landwirtschaftsminister Cem Özdemir übergeben, und mit Nachdruck erklären, warum das für uns wichtig ist.“

Alle Mitglieder des DBIB und auch alle anderen Imker sind aufgerufen mitzumachen. Eine Druckvorlage für das Erwerbsimker-Herz und die Unterschriftenliste zur Petition stehen auch auf der Webseite www.berufsimker.de zum Download für alle bereit.

„Je mehr Menschen mitmachen, desto eher unterstützt uns auch die Politik“, ist sich Annette Seehaus-Arnold sicher.

-> Herzaufkleber für Honiggläser Druckvorlage

Unterschriftenliste „Petition Volldeklaration“ Druckvorlage 

13.02.2024 /2.900 Zeichen
Der Artikel darf kostenfrei verwendet werden. Text und Bilder unterliegen dem Urheberschutz.
Bitte geben Sie bei Verwendung folgende Quelle an: „Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund/Janine Fritsch“
Herausgeber: Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund e.V. (DBIB), presse(at)berufsimker.de, Janine Fritsch

Honig- und Wildbienen sind kein Widerspruch Februar 5, 2024

Gute Argumente für Imker

Gelbbindige Furchenbiene auf Taubenskabiose. Foto: Janine Fritsch
Eine Furchenbiene (Halictus scabiosae) auf der Taubenskabiose. Foto: Janine Fritsch

Imker sind immer wieder davon betroffen, dass sie ihre Honigbienenvölker „zum Schutz der Wildbienen“ nicht aufstellen dürfen. Der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund hat jetzt eine Handreichung verfasst, mit der Imker nach aktueller Studienlage zu vielen Vorurteilen aufklären können.

Heute weniger Honigbienen als früher

Allein, dass wir heute deutlich weniger Honigbienenvölker haben, gleichzeitig aber mehr Versiegelung und mehr Einsatz von Pflanzenschutzmitteln – für die gerade Wildbienen besonders empfindlich sind – spricht eine andere Sprache: Um das Jahr 1900 herum gab es auf der Fläche des heutigen Deutschlands etwa 2,6 Millionen Bienenvölker, heute sind es nur noch etwa 950.000. Obwohl es damals also fast dreimal mehr Honigbienenvölker gab, waren Wildbienen noch nicht bedroht.

Gut dokumentiert sind dagegen die Ursachen für den allgemeinen Rückgang von Insekten und der Artenvielfalt. Dass intensivierte Landwirtschaft, Pestizideinsatz und Flächenversiegelung hierzu zählen, wird auch nicht angezweifelt. Rückgang und Gefährdung von Wildbienen sind deshalb zuallererst vor diesem Hintergrund zu betrachten.

Die Honigbiene darf nicht zum Sündenbock werden

Die AG Wildbienen des Deutschen Erwerbs- und Berufsimkerbund (DBIB) warnt davor, Honigbienen zum Sündenbock für anderweitig verursachte Probleme zu machen! „Wir brauchen Honigbienen und alle anderen blütenbesuchenden Insekten gleichermaßen. Unser aller Ziel muss es sein, Lebensbedingungen für alle Arten zu verbessern.“, heißt es im Text der AG. Denn die Honigbiene zu reglementieren, wird die Wildbienen nicht retten! Die Honigbiene ist überall in Deutschland heimisch und es gibt keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, nach denen Honigbienen generell aus Schutzgebieten herausgehalten werden müssten. Honigbienen und Naturschutz sind deshalb kein Widerspruch. Diese und viele andere Argumente, Ratschläge und Hinweise auf wissenschaftliche Studienergebnisse enthält die Handreichung, die beim DBIB als pdf kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Die Berufs- und Erwerbsimker in Deutschland erbringen mit ihren ca. 450.000 Bienenvölkern etwa die Hälfte der Flächenbestäubungsleistung. Diese ist nicht nur für die Bestäubung landwirtschaftlicher Kulturen und die Erzeugung von Nahrungsmitteln, sondern auch für den Erhalt der Biodiversität unverzichtbar.

  • Hilfe für Imker: Wer als Imker von Platzverweisen bedroht ist oder Fragen zu diesem Thema hat, kann sich an die AG Wildbienen des DBIB wenden. Kontakt: bienenbleiben(at)berufsimker.de
  • Handreichung des DBIB zur Honigbienen-Wildbienen-Konkurrenz
  • Literaturtipp: Eine aktuelle Meta-Studie über die wissenschaftlichen Daten und Untersuchungen zu dem Thema gibt es von Robert Brodschneider und Kristina Gratzer, Institut für Biologie der Universität Graz:
    Schweizer Bienenzeitung, Konkurrenz durch die Imkerei
    Originalstudie: Gratzer, K. & Brodschneider, R. (2023): Die Konkurrenz von Honigbienen und Wildbienen im kritischen Kontext und Lektionen für den deutschsprachigen Raum. Entomologica Austriaca 30: 247285

05.02.2024 /3.800 Zeichen
Der Artikel darf kostenfrei verwendet werden. Text und Bilder unterliegen dem Urheberschutz. Bitte geben Sie bei Verwendung folgende Quelle an: „Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund/Janine Fritsch“
Herausgeber: Deutscher Berufs- und Erwerbsimkerbund e.V. (DBIB), presse(at)berufsimker.de">presse(at)berufsimker.de, Janine Fritsch

Zu verkaufen: Honigräume, Brutraumzargen und Rähmchen Februar 3, 2024

Verkaufe gebrauchte, gut erhaltene 12er Dadant Honigräume mit Rähmchen (Eigenbau, US Dadant). Außerdem gebrauchte Zadant-Brutraumzargen nach Dr. Liebig zu verkaufen, gebrauchte Zadanträhmchen und 2/3 Zander- Honigräume.
Preis: VB.
Bei Interesse gerne per E-Mail anfragen!

Kontakt: hildinger.leena(at)gmail.com oder T 01745659043.
Leena Hildinger-Preuß
Schwarzenbronn 11
97993 Creglingen