Aufruf zur Folgeuntersuchung von Neonics im Rapshonig

Die Aurelia Stiftung lässt aktuell wieder Rapshonig anonymisiert auf sieben Neonicotinoide untersuchen und überprüft dabei, ob und wie sich die Situation von Neonicotinoiden im Rapshonig 2022 verändert hat. Ziel ist ein Anwendungsverbot von Pestiziden in blühenden Pflanzenbeständen, da sie eine Gefahr für Honigernten, Bienen und andere Bestäuber darstellen.

Wer an dieser Folgeuntersuchung zu Neonicotinoiden im Rapshonig teilnehmen möchte, schickt seine Probe (1 Glas je Charge und Standort) bis zum 15.07.2022 an die Aurelia Stiftung (Bismarckallee 9, 14193 Berlin).

Auf dem Glas muss folgendes mit wasserfestem Stift oder Aufkleber vermerkt sein:

1. Die ersten drei Ziffern der Postleitzahl.

2. Eine sechsstellige Buchstabenfolge. Das ist der persönlicher Code, mit dem die Analysedaten des eigenen Honigs später abgerufen werden können (bitte Code notieren)

3. Falls der Honig biozertifiziert ist bitte vermerken.

4. Für die Projektfinanzierung und die Laborkosten wird eine Mindestspende von 30 Euro pro Probe erhoben, zu zahlen an: Aurelia Stiftung, DE52 4306 0967 0778 8996 00, GLS Bank oder über unsere Webseite. Die Spenden sind steuerlich abzugsfähig.

5. Bei Interesse an dem Ergebnis der Honiguntersuchung und dem Projektbericht bitte E-Mail an: sarah.thullner(at)aurelia-stiftung.de. Nach Projektabschluss werden die anonymisierten Analysedaten aller Proben zur Verfügung gestellt, Ergebnisse sind anhand des persönlichen Codes ersichtlich.

Weitere Infos und der Projektbericht der Untersuchung von 2021 stehen auf der Projektseite „Acetamiprid Honiguntersuchung“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.