Wechselwirkungen zwischen Honigbienen und Varroamilben, beeinflusst durch Zellgrößen und VSH-Hygieneverhalten

Journal: Entomologia Generalis 38 / 3
Paper: Interactions between honeybees and varroa mites influenced by cell sizes and hygienic behaviour

www.schweizerbart.de/papers/entomologia/detail/38/90578

Deutsche Kurzfassung:

Der Einsatz von Mittelwände mit kleinen Zellen wird auch als Varroa-Gegenwehr propagiert. In diese Studie ist diese Problematik gezielt analysiert worden. Die Frage der Annahme anderer Zellgrößen unterlag in der untersuchten Carnica Singer Population einer Selektion. Völker auf Waben mit kleineren Zellen (4.9 mm.) haben gegenüber Völker mit gleicher Abstammung auf größeren Zellen (5.5 mm.) eine geringere Varroamilbenvermehrungsrate. Dieses gilt jedoch nur dann, wenn die Völker auch über die VSH-Eigenschaft verfügen. Kleine Zellen kombiniert mit der passende Genetik (Zellgröße und VSH) kann als Teil eines integrierten Varroabehandlungskonzeptes dienen.

One thought on “Wechselwirkungen zwischen Honigbienen und Varroamilben, beeinflusst durch Zellgrößen und VSH-Hygieneverhalten

  1. Sorry aber die Übersetzung ist leider ungenau. Dies geht bei einem solch heiklen Thema und insbesondere bei einem Abstract nicht!
    Ich würde euch vorschlagen, dass ihr den Artikel vollumfänglich übersetzen lasst oder ihn in der Bienenzeitung quaölifiziert kommentieren lasst.
    Gruss Gerd Schur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.